Wind als alternative Energie

Bereits vor Jahrhunderten, wurden Windmühlen, zur Energiegewinnung genutzt. Was damals gut funktionierte, erreicht heutzutage Perfektion. Heute sind es keine Windmühlen mehr, sondern Windräder. Was früher für einen Haushalt Nutzen brachte, gibt heute einer ganzen Region die benötigte Energie. Auf großen, flachen Gebieten werden viele Windräder aufgestellt, um somit Kilowattgrößen zu erarbeiten, welche ganze Gemeinden versorgen können. Stromkonzerne wollen, dass Wind als alternative Energie irgendwann die gleiche Kapazität erreicht wie ein normales Kraftwerk. Noch werden nicht einmal 10 % an Energie, durch Wind als alternative Energie ersetzt, diese Marke soll jedoch schon bald überschritten sein.

Um dies zu erreichen benötigten sie immer mehr Platz für weitere Windräder. Damit nicht jeder Fleck der flachen Natur, einem Windrad weichen muss, ist man dazu übergegangen, ganze Windparks auf dem offenen Meer zu installieren. Kopenhagen liefert für den Erfolg, das beste Beispiel. Die Probleme, welche eine solche Anlage auf dem Meer mit sich bringt, sind die Risiken, dass die Windräder, durch das raue Meeresklima nicht vor Korrosion geschützt sind. Auch sehen interessierte zukünftige Betreiber solcher Offshore – Anlagen, das Problem, dass die Windräder auf dem Meer kein haltbares Fundament haben werden. Daher wird die Forschung in dieser Richtung gefördert, um schnellstmöglich diese Probleme zu lösen.

Wind als alternative Energie kann für die Zukunft nur auf das Meer verlegt werden, da dort der meiste Platz und der meiste Wind herrscht.