Wasser in Entwicklungsländern wie Nigeria

Bei einer Reise durch Afrika unter anderem durch das Land Nigeria wird einem erst einmal klar, in was für einem Luxus alle Menschen in den modernen Industrienationen wohnen. Man kann sich oft nur schwer vorstellen, welche Lebensverhältnisse noch in einigen Teilen der Welt heutzutage vorherrschen. Um zu glauben, wie die Menschen dort leben, muss man es fast selbst einmal gesehen haben. Ansonsten ist es nur sehr schwer nachzuvollziehen, unter welchen Bedingungen sowohl Kinder als auch Erwachsene täglich leben müssen.

Was in Entwicklungsländern wie Nigeria ein großes Problem ist, ist das Wasser. Hierbei ist oft nicht einmal die nicht verfügbare Wassermenge das Problem, sondern die Reinigung des Wassers, sodass es als Trinkwasser verwendet werden kann. Einige Länder in Afrika verfügen nicht über die entsprechenden Anlagen, um das Wasser zu säubern und für die Haushalte zugängig zu machen.

Viele Krankheiten entstehen dadurch, dass das Wasser nicht sauber ist und trotzdem von den Menschen in der Nahrung aufgenommen wird. Vor allem Nigeria hat damit zu kämpfen, dass große Mengen von Erdöl im Land aufbereitet werden und für den Welthandel verfügbar gemacht werden. Daraus kann eine enorme Verseuchung von Wasser und Pflanzen resultieren, die den Zugang zu sauberem Wasser schließlich erneut erschwert.

Aus diesem Grund kann Ländern wie Nigeria oft damit geholfen werden, wenn man sich gezielt um die Versorgung der Menschen mit Trinkwasser bemüht. Spendenaktionen wurden beispielsweise ins Leben gerufen, um finanziell den Bau von Zisternen zu unterstützen. Je nachdem wie groß die jeweiligen Zisternen sind, können bis zu 1000 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgt werden.

Die Ressource Wasser ist also eines der größten Probleme in den Entwicklungsländern. Vielleicht kann sich der ein- oder andere dazu überzeugen lassen, die Menschen dort zu unterstützen und Ihnen finanziell in Form von Spenden unter die Arme zu greifen.