Neues Bad? Raumgestalter!

Für uns (Evelyn, 51 Jahre und Heiner, 56 Jahre) war ganz klar: Wenn wir unser Bad renovieren, dann muss das ein Fachmann in die Hand nehmen! Wir brauchten jemanden, der sich mit Raumkonzepten auskennt. Zudem sollte er die Nachhaltigkeit bedenken. Kurzum: Unser Badezimmer sollte schön und zugleich auch wassersparend und energiesparend eingerichtet werden. Also beauftragten wir einen Raumgestalter.

Wir entschieden uns für einen Raumgestalter, der vor allem Bäder einrichtete und daher über große Erfahrung in diesem Bereich verfügte. Ihm vertrauten wir sofort. In unserem ersten Gespräch erklärten wir ihm, dass wir ein schönes, modernes Badezimmer wünschten und dass wir trotzdem nicht unsere Pflicht, Wassereinzusparen, vergessen wollten. Er informierte uns über neue Mischbatterien, mit denen der Wasserverbrauch um bis zu 30 Prozent geringer sein würde, als regulär. Begeistert sagten wir ihm zu, er solle diese doch bitte in unsere Waschtische einbauen lassen!

Das pfiffige Design bewies erneut, dass die Möglichkeit, Wasser zu sparen, nicht automatisch einen Verlust der Schönheit eines Zimmers nach sich ziehen muss. Skeptiker, die dies noch immer als Gegenargument hervorbringen, haben einfach keine Ahnung – sie sollten sich endlich einmal über die neuesten Möglichkeiten informieren!

Auch in der Gestaltung des Badezimmers näherten wir uns dem Thema Wasser und Meer an. Unsere Badewanne, das WC, die Dusche und das Waschbecken suchten wir in einem sandfarbenen Ton aus, die Wände wurden in Aquatönen gefliest – Mosaiksteinchen machten den Meereslook perfekt. An der Decke und an den Wänden bauten wir Energiesparlampen ein – es wurde viel mit indirektem Licht gearbeitet. Unsere Handtücher haben wir nun auch in diesem Farbton gekauft, damit alles aufeinander abgestimmt ist – diese tolle Idee hatte der Raumgestalter. Wir achteten beim Kauf extra auf Textilien mit dem Etikett „Textiles Vertrauen“.

Auch kauften wir eine neue Waschmaschine, um den Wasserverbrauch sowie den Stromverbrauch zu reduzieren. Wir sind uns unserer Verantwortung, Wasser zu sparen, durchaus bewusst und möchten unseren Beitrag dazu leisten, damit dies gelingen kann.