Kindererziehung mit Umweltbewusstsein

Sie haben bereits auf unserer Seite erfahren, welche Vor- und Nachteile die erneuerbaren Energien mit sich bringen. Sich zu informieren ist aber nur die eine Seite, handeln schließlich die andere. Die Medien sprechen vom Unwort des letzten Jahres und halten fest: Finanzkrise. Wir sehen das anders und sprechen von einem Schlagwort, das für eine noch extremere Unsicherheit in den Köpfen der Deutschen sorgt: Nämlich „Klimawandel“: Von manchen Wissenschaftlern gänzlich abgestritten, von manchen als unabwendbar eingeschätzt. Fest steht nur, dass man die derzeitigen Wetterextreme auch nicht verleugnen kann: Hurrikans hier, Erdbeben da, Überschwemmungen, Stürme und extreme Temperaturschwankungen verwundern beinahe schon nicht mehr.

Solarenergie, Windkraft, Erdwärme und Co. können zwar nicht unseren Energiebedarf vollends decken, dennoch saubere Energie zur Verfügung stellen. Aber man muss auch im Alltag einiges verändern, um der Umwelt einen Gefallen zu tun! Die Umstellung auf erneuerbare Energien alleine reicht aber noch nicht – ein Umdenken in den Köpfen muss her!

Die Diskussion um Klimawandel, Russpartikelfilter, Abwrackprämie, etc. hat in den deutschen Köpfen schon teilweise zum Umdenken geführt. So haben viele ihren Grünen Daumen (wieder) entdeckt. Sich selbst einen Kräutergarten einzurichten und ihn in den eigenen Garten, quasi zwischen Gaspo Sandkasten und Schaukel aufzustellen, liegt jedenfalls voll im Trend. Auch das Anlegen von Gemüsebeeten und der damit verbundene Anbau von biologisch wertvollen Produkten, wie Gurken und Tomaten, hängt mit damit zusammen.

Wenn man den Nachwuchs an den Gartenarbeiten beteiligt, ist ein erster Grundstein für eine Zukunft gelegt, in der unsere Kinder den Spielplatz Garteneben nicht nur als Ort des Abenteuers sehen, wo sich die vielfältigsten Spielgeräte befinden, sondern auch als Möglichkeit, respektvoll mit der Natur umzugehen. Im heimischen Garten kann man den Kindern das Gefühl geben, für eine kleine Nische der Natur Verantwortung zu zeigen. Man kann schließlich nicht erwarten, dass die Zukunft unseres Landes die Natur mehr schätzt und schützt, ohne gewisse Erziehungsmethoden, die zu diesem Denken führen.