Effiziente Energiegewinnung mit umwelt- und klimarelevanten Gesichtspunkten

Energieerzeugung aus Abfall
Ein Referenzbeispiel für ein solches Konzept, ist das Projekt Green Gallon: Das Unternehmen Green Gallon Solutions sammelt alte Pflanzenfette und Pflanzenöle ein, um daraus hochwertigen Biodiesel zu raffinieren. Die Raffinerien befinden sich alle im Außenbereich von großen Ballungsräumen in den USA. Aktuell gibt es fünf dieser Produktionsstätten, weitere sind geplant. Der benötigte Rohstoff, also gebrauchte Pflanzenfette, die eigentlich Abfall sind und aufwendig entsorgt werden müssten, stammen von Gastronomiebetrieben wie McDonalds oder Burger King. Aber auch Hersteller von frittierten Kartoffelprodukten, Flughäfen und Hotelanlagen verkaufen ihr gebrauchtes Frittierfett an Green Gallon Solutions.

Die Lieferung der alten Speisefette zu den Werken findet dabei in speziellen Tanklastwagen statt. Die Aufbereitung der alten Pflanzenfette zu Biodiesel erfolgt in einem hoch automatisierten Arbeitsprozess, für den nur wenige Arbeitskräfte benötigt werden. Die gebrauchten Pflanzenöle werden in dem Herstellungsvorgang zu einhundert Prozent recycelt.

Einige Punkte machen diese effiziente und umweltfreundliche Methode der Energiegewinnung zu einem interessanten Geschäftsmodell:

  • Die Zufuhr der Rohstoffe ist gesichert: In Gastronomiebetrieben von Ballungsräumen fallen immer ausreichend alte Pflanzenfette an. Im Gegensatz zu der Biodiesel-Gewinnung aus Zuckerrohr oder Sojabohnen entsteht bei dieser Methode keine Konkurrenz zu dem Anbau von Lebensmitteln. Im Gegenteil werden alte, verbrauchte Öle sinnvoll und auf umweltfreundliche Weise verwertet.
  • Durch die richtige Herstellungsmethode ist es möglich, aus den Speisefetten Biokraftstoff in normgerechter Qualität zu erzeugen. Der möglichen Kristallbildung bei niedrigen Temperaturen kann durch die Beimischung von Additiven abgeholfen werden. Der produzierte Biodiesel zeichnet sich durch eine hohe Cetanzahl und einem kaum vorhanden Schwefelanteil aus.
  • Zukunftsaussichten: Experten der Prosperia AG haben das Geschäftsmodell „Projekt Green Gallon“ unter die Lupe genommen und sind auf www.prosperia.org zu folgenden Ergebnissen gelangt: Bis 2020 wird die Energienachfrage um knapp fünfzig Prozent steigen, der Bedarf nach Öl wird um ein Drittel steigen. Während die Vorkommen der fossilen Ressourcen sich langsam dem Ende zuneigen, stehen erneuerbare Energiequellen immer zur Verfügung. 

Die Prosperia AG erstellt Investmentkonzepte für zukunftsweisende und
dauerhafte Projekte. Damit das eingesetzte Kapital der Investoren auch
gewinnbringend ist angelegt ist, konzentriert sich die Prosperia AG
besonders auf die Findung und Entwicklung von renditenstarken Konzepten.