Bodensee ? ein potentielle Region für alternative Energiegewinnung

Alternative Energiegewinnung wird in vielen Ländern immer mehr zum aktuellen Diskussionsthema der Politik, aber auch in privaten Haushalten. Der langfristig geplante Ausstieg aus der Atomenergie ist geplant, wird sich allerdings doch länger als vorgehabt herauszögern.

Vergleicht man Statistiken der vergangen Jahre, so kann man feststellen, dass alternative Energieformen wie beispielsweise Windenergie oder die Energie ausWasser deutlich zugenommen hat. Allerdings wird nach wie vor der Hauptanteil an Energie aus Atomkraftwerken hergestellt.

Warum die Umstellung auf alternative Energieformen nicht schneller erfolgen kann liegt an dem großen Energiebedarf, der zumindest im Moment noch nicht durch alternative Energieformen gedeckt werden kann. Die Strom- und Energiepreise würden in die Höhe schnellen, sodass viele Menschen nicht mehr in der Lage wären den Strom zu bezahlen, der rein aus alternativen Herstellungsmethoden gewonnen wurde.

Trotzdem soll langfristig gesehen eine Umstellung auf alternative Energieformen erfolgen. Im Moment unterstützt der Staat beispielsweise den Hausbau, sofern dabei alternative Energiegewinnungsverfahren verwendet werden. Man erhält beispielsweise staatliche Subventionen für die Einrichtung einer Solaranlage, Wärmepumpe und anderen naturschonenden Energiegewinnungsverfahren.

Die Region am Bodensee , meist nur bekannt als beliebte Urlaubsregion setzt auch immer mehr auf alternative Energiegewinnung. Aufgrund der natürlichen Gegebenheiten bietet sich in diesem Gebiet besonders das Wasser als Energielieferant an. Es wird derzeit an Projekten gearbeitet, die die Energieversorgung durch Wasserkraftwerke für einen Großteil der Bevölkerung sicherstellen sollen.

Probleme und Schwierigkeiten stellen sich jedoch heraus, sobald man die Größe des Bodensees betrachtet. Um ein großes Netzwerk an Haushalten durchWasserkraft mit Energie versorgen zu können, werden wesentlich größere Mengen an Wasser benötigt als es in der Region am Bodensee der Fall ist.

Des Weiteren soll die Attraktivität der Urlaubsregion Bodensee keinesfalls durch den Bau eines Wasserkraftwerkes eingeschränkt werden. Anhand dieses Beispiels erkennt man, wie schwierig eine Umstellung auf alternative Energieformen ist und versteht vielleicht, warum es nicht möglich ist, von heute auf morgen auf Atomenergie zu verzichten.