Das Ende unserer Fossilen Energie rückt näher

Mit der Erschließung erster Ölfelder kam die Industrialisierung noch einmal richtig in Gang, los ging es mit der industriellen Förderung der Kohle. Unsere gesamte industrialisierte Welt ist einzig und allein von Energie abhängig. Ohne Energie sitzen wir morgen wieder in einer Höhle am Lagerfeuer und braten uns tote Tiere auf erhitzten Steinen und kommen im Winter vor Kälte um. Aber viele Energieformen sind endlich. Dazu gehören die fossilen Bodenschätze wie Kohle, Öl und Erdgas. Aber auch die nicht fossile Energieform der Kernenergie ist endlich, diese Energieform wird uns aber von allen endlichen Energieformen am längsten erhalten bleiben.

Die Endlichkeit ist für Öl in ca. 50 Jahren, für Kohle in ca. 170 Jahren erreicht. (Es gibt auch Zahlen von 40 und 50 Jahren.) Danach gibt es nichts mehr, es sei denn, dass wir unseren Bedarf deutlich reduzieren und die unausweichliche Energiekrise somit noch hinauszögern können.

Wie sieht es denn mit den Endlichen Energieformen in Deutschland aus? Öl haben wir noch nie gehabt. Die Gasvorkommen reichen auch jetzt bei weitem nicht, um unseren Bedarf zu sichern. Die Steinkohle ist soweit abgebaut, dass sich ihr Abbau zurzeit nicht mehr rentiert. Die wirtschaftlichste fossile Energie neben Erdgas besteht in der Braunkohle. Auch für unsere Kernkraftwerke verfügt Deutschland nicht über das notwendige radioaktive Material. Wenn Deutschland erneut in die Situation käme, dass endliche Energieformen in Deutschland abgeschnitten werden, so wie es den Nazis passierte, dann würde unsere Zivilisation unter gehen, denn die erneuerbaren Energieformen reichen bei weitem nicht um unseren privaten Bedarf und den der Schwerindustrie zu decken. Die Nazis waren zum Ende des zweiten Weltkrieges so verzweifelt, dass sie in unterirdischen Raffinerien aus Kohle Treibstoffe erzeugten, die jedoch qualitativ minderwertig waren.

Sonne als alternative Energie

Immer deutlicher erklären Forscher, dass bald die fossilen Brennstoffe, wie Erdöl, Erdgas und Kohle bald ausgehen werden. Deshalb ist es wichtig sich verstärkt nach alternativen Energiequellen umzusehen. Eine bekannte Methode dafür ist dieSonne als alternativer Energielieferant. Es gibt viele verschiedene Methoden, mit denen man kostbare Energie produzieren oder sparen kann.

Mit thermischen Solarkollektoren wird die Sonne als alternative Energie benutzt um das Heizwasser eines Hauses aufzuwärmen. Sonnenstrahlen, werden von einer schwarzen Schicht, absorbiert. Diese Wärme wird an eine Wärmeträgerflüssigkeit weitergegeben. Diese wiederum heizt das Heizwasser des Hauses. Diese Methode hat sich als sehr effektiv erwiesen, sodass nun zwischen 60% und 75% Wirkungsgrad erzielt werden kann.

In großer Form wird dies auch in Sonnenwärmekraftwerken eingesetzt. Hierbei werden mit großen gewölbten Spiegeln, die Sonnenstrahlen auf eine Röhre in der hitzeleitende Flüssigkeit fließt gebündelt. Diese Flüssigkeit wird in Wasserdampf umgewandelt, welcher einen Generator antreibt.

Weitere Versionen benutzen nur einen Punkt, auf den viele Spiegel gerichtet sind. Diese werden dadurch bis zu mehreren 1000° Celsius erhitzt.

Eine andere oft gesehene Methode findet man in Photovoltaik Anlagen. Hierbei wird Sonne als alternative Energie direkt in elektrische Form umgewandelt. Meist handelt es sich hierbei um Solarzellen auf Silizium Basis, jedoch gibt es auch hier verschiedene Bauweisen.

Die klassische Solarzelle besteht aus einem Träger, der aus fast jedem Material bestehen kann (meistens wird Aluminium verwendet um Gewicht zu sparen). Auf diesen werden hauchdünne Scheiben dotierten Siliziums befestigt. Nachteile dieser Version sind, dass das Schneiden des Siliziums ein sehr aufwendiger Prozess ist. Außerdem wird auch verglichen zu anderen Bauarten sehr viel des teuren Materials benutzt. Zum einen belastet dies die Umwelt und zum anderen kostet es auch mehr. Dafür ist jedoch auch der Wirkungsgrad mit bis zu 20% auch am Höchsten.